Interkulturelle Öffnung der Offenen Jugendarbeit

Laufzeit: 11/2012 – 10/2015

Reichweite: landesweit (Rheinland-Pfalz)

Zuwendungsgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen (MIFKJF)

Inhalte/Schwerpunkte:

Die Bereitstellung von offenen Angeboten ist ein zentrales Aufgabenfeld der Kinder- und Jugendarbeit. Durch ihren niedrigschwelligen Charakter kann es ihnen besser gelingen, junge Menschen anzusprechen, die durch andere Angebote der Kinder- und Jugendarbeit nicht erreicht werden. So bietet gerade dieser Teilbereich besonders gute Chancen, Zugangswege zu jungen Menschen mit Migrationshintergrund zu finden. Tatsächlich gelten Häuser der offenen Tür bzw. Offene Treffs (OT) für junge Menschen mit Migrationshintergrund als besonders attraktiv und scheinen – soweit es hierzu Daten gibt – von diesen in deutlich höherem Umfang nachgefragt zu werden als etwa Angebote der verbandlich organisierten Jugendarbeit.

Ein wichtiges Integrationsinstrument sind OT vor allem dann, wenn sie ein Konzept interkultureller Jugendarbeit entwickelt haben und umsetzen und wenn es ihnen auf dieser Basis gelingt, die Begegnung und Kommunikation zwischen Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund zu fördern, das Wissen um und die Akzeptanz für andere kulturelle Ausdrucksformen zu erweitern und dadurch vorhandene Trennlinien entlang von wahrgenommenen nationalen Zugehörigkeiten zu überwinden.

Allerdings spiegeln die genannten Merkmale und Vorteile Offener Kinder- und Jugendarbeit den theoretischen Idealzustand wider, während die Praxis noch nicht immer den Anforderungen an Offene Kinder- und Jugendarbeit entspricht. Das Projekt zielt demzufolge darauf ab, die interkulturelle Öffnung von Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit (OT) in Rheinland-Pfalz nachhaltig zu fördern.
 

Weiterführender Link: www.offene-jugendarbeit-diversity.de