Servicestelle UMF - Qualifizierung und Netzwerkarbeit in der Kinder- und Jugendhilfe

Laufzeit: 06/2015 – 05/2018

Reichweite: Rheinland-Pfalz und Saarland

Zuwendungsgeber: Das Projekt wird finanziert

  • aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union
  • mit Unterstützung des Ministeriums für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Rheinland-Pfalz und des saarländischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Inhalte/Schwerpunkte:

Die Zuständigkeit für Kinder und Jugendliche, die unbegleitet nach Deutschland einreisen, liegt bei der Kinder- und Jugendhilfe. Ihr obliegt es, die jungen Menschen in Obhut zu nehmen und ihnen einen sicheren und ihren Bedürfnissen angepassten Lebensort zu bieten. Die Betreuung und Begleitung der jungen Menschen stellt Vertreterinnen und Vertreter der öffentlichen und freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe vor eine Vielzahl fachlicher und konzeptioneller Herausforderungen. Darüber hinaus ergeben sich mit dem Gesetz zur „Verbesserung der Unterbringung und Betreuung ausländischer Kinder und Jugendlicher“, das die bundesweite Verteilung der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge regelt, neue Gestaltungsaufgaben an die Kinder- und Jugendhilfe, die es gemeinsam zu bearbeiten gilt.

Die beim Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH (ism) eingerichtete Servicestelle unbegleitete minderjährige Flüchtlinge richtet sich mit einem Angebot an Beratungs- und Qualifizierungsleistungen schwerpunktmäßig an rheinland-pfälzische und saarländische Jugendämter, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Vormünder und Familiengerichte, die Unterstützung bei der gemeinsamen fachlichen und strukturellen Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe in Hinblick auf unbegleitete minderjährige Flüchtlinge anstreben.